von Sebastian Schubert.
Nach dem Halbfinalsieg zu der von Jungheinrich gestellten Fallstudie mit dem Thema Datenfunk in Bayreuth ging es für uns,

  • Carolin Dylka,
  • Tim Motalik,
  • Benedikt Kratzer und
  • Sebastian Schubert (v.l n.r)

in das Deutschlandfinale des Kreati Fallstudienwettbewerbs vom 29. Mai bis 3. Juni nach Mannheim.

Unsere erste Fallstudie wurde von der Unternehmensberatung Struktur Management Partner gestellt und es galt  die Neuausrichtung eines Unternehmens unter großen Zeitdruck zu planen und diese dann einer Jury aus Mannheimer Professoren und Unternehmensvertretern zu präsentieren.
Die zweite Aufgabe kam von dem niederländischen Ingenieursdienstleister Brunel. Dabei sollte ein Konzept für einen reibungslosen Unternehmensumzug erstellt werden. Außerdem hatten wir im Rahmen eines vielfältigen Freizeitprogramms die Möglichkeit, uns von den Fallstudien zu erholen und unter anderem die Mitarbeiter von VW-Consulting beim Kart fahren kennenzulernen oder beim Spiel „Escape the Room“ in Kontakt mit Vertretern von Struktur Management Partner zu kommen.

Am Freitagabend wurden wir nach einer fordernden Woche beim Galadinner zum Bundessieger gekürt und konnten unseren Sieg entsprechend feiern.
Wir möchten uns an dieser Stelle für die tolle Organisation des Wettbewerbs und das persönliche Engagement der Sponsoren bedanken.

Stoßen auf ihren verdienten Sieg an: Sebastian Schubert, Tim Motalik, Benedikt Kratzer und Carolin Dylka.