Die VWI-Hochschulgruppe zieht ins (Kanu-) Gefecht!

Veröffentlicht am Veröffentlicht in Blog

Von Norbert Müller.

Am Donnerstag den 14.06.2018 war es wieder soweit. Das große VWI- Kanufahren, auch bekannt als Operation „versenkte Flussente“ der 3. Marinebrigade des VWI lief an. Treffpunkt des Spektakels war das Büro von Aktiv Reisen GmbH in der Fränkischen Schweiz, genauer gesagt in Muggendorf.

Hier bezogen die insgesamt 10 mutigen Matrosen und Matrosinnen ihre Zweisitzer- Kanus und Schwimmwesten.

Bevor nun die Wasserwelt der Wiesent in vollen Zügen erkundet werden durfte, erfolgte nach einer vorrausgegangen Runde Flunkyball am Ufer, eine kurze Einweisung zu Themen wie: Einstieg ins Boot, Verhalten auf dem Fluss und Maßnahmen um den vollgelaufenen Karn wieder leer zu bekommen.

Vor allem der Wiedereinstieg und das Leeren des Bootes erwiesen sich als wertvolle Informationen, denn trotz bewölktem Wetter und sehr erfrischenden Wassertemperaturen von gerade einmal 16°C wussten die Teilnehmer ganz genau um was es hier wirklich ging.

Nämlich das versenken der anderen Studierenden!

Und so lösten sich am Einstiegspunkt hastig aufgesetzte Friedensverträge und Waffenstillstandsvereinbarungen spätestens nach der ersten Flussbiegung in Luft bzw. Wasser auf. Feuchtfröhliche Wasserschlachten entbrannten, auf dem durch die Regenfälle der vorangegangenen Tage schnell fließenden Fluss. Tückische Stromschnellen und Wehre mussten gemeistert werden und nahezu alle der fünf Crews erlitten mindestens einmal Schiffbruch, sei es nun selbst verschuldet oder durch Dritte.

Nachdem die knapp 8 Kilometer lang Strecke in ca. 3 Stunden bewältigt wurde und alle Teilnehmer nass,aber heilfroh am Ziel angekommen waren, wurden wir zurück zum Treffpunkt gefahren und schlüpften wieder in trockene Klamotten.

Im lokalen Biergarten direkt am Flussufer ließen wir den Tag entspannt ausklingen, bevor es wieder zurück nach Nürnberg und Erlangen ging.

Abschließend möchte ich mich für die tolle Organisation dieses erlebnisreichen Events bei allen Beteiligten bedanken und freue mich bereits auf das nächste Mal, wenn der VWI wieder die Wiesent unsicher macht.